Madagaskar

Eckdaten des Projekts Madagaskar

Zeitraum: 2017 - 2018
Name des Programms: MAD17
Anzahl begünstigte Familien: 550
Anzahl Bewässerungssysteme: 380 + 20 Schulgärten
Kosten 2017 : CHF 110 000

In Madagaskar herrschen für die Mehrheit der Bevölkerung äusserst prekäre Lebensbedingungen. Rund 70 % der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, mit weniger als 1,25 $ pro Tag. Nach wie vor sind breite Bevölkerungsschichten überall im Land chronisch unterernährt. Gemäss der UNO leiden 47 % aller Kinder unter Mangelernährung. In einzelnen Teilen herrscht zu Beginn des Jahres 2017 im Süden der Insel akuter Nahrungsmangel und Hunger.

85 % der Bevölkerung von Madagaskar sind Kleinbauern, die oft weniger als eine halbe Hektare Land als Selbstversorger bebauen. Die wichtigsten Produkte sind Reis in der Regenzeit und Gemüseanbau in der Trockenzeit. Wasser wäre an vielen Orten Madagaskars auch in ausgeprägten trockenen Regionen in wenigen Metern Tiefe oder in Flüssen und stehenden Gewässern vorhanden. Jedoch behindert die mühsame Beförderung des Wassers auf die oft zerstückelten Parzellen an Hanglagen eine effiziente Nutzung der vorhandenen Potentiale.

Hier setzen wir mit unserer Arbeit an: Trotz Armut und Perspektivenlosigkeit unter den Kleinbauern ist es dank der Hilfe von Aqua Alimenta in den letzten 5 Jahren gelungen, dass mehr als 700 Bauernfamilien auf dem Hochland, im westlichen Tiefland und im Norden der Insel (Regionen Anamalanga, Boeny, Diana, Sofia ) in eine Pedalpumpe und in eine neue Bewässerung zum erweiterten Anbau von Gemüse investieren konnten. Für viele Bauernfamilien bedeutet unsere Hilfe eine Verbesserung ihrer Ernährungssituation während der langen Dürreperioden und oft ein bescheidenes Zusatzeinkommen.

 

Karte