Mosambik

Geduldiger Aufbau nach Jahren der Misswirtschaft

Nach einer langen Zeit von Bürgerkrieg und Misswirtschaft befindet sich Mosambik wieder im Aufbau, zählt aber nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Jeder zweite Mosambikaner lebt in absoluter Armut und jeder Dritte gilt als unternährt. Drei Viertel der Erwerbstätigen sind in der Landwirtschaft, überwiegend im Subsistenzanbau, tätig.

Nachhaltige Projektarbeit: Installationen der Vorprojekte auf Vordermann bringen

Die jahrelange Erfahrung von Aqua Alimenta in Mosambik zahlt sich aus. Evaluationen zeigen auf, wo Optimierungspotenzial vorhanden ist. In Mosambik waren es Unterhaltsfragen – die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern wussten sich nicht zu helfen, wenn ihre Anlagen wegen kleiner Schäden nicht mehr reibungslos funktionierten. In den aktuellen Projekten wird Bäuerinnen und Bauern gezeigt, wie einfach und kostengünstig defekte Bewässerungsanlagen auf Vordermann gebracht werden können. Sie werden gezielter über Unterhaltsmöglichkeiten informiert. Seit 2013 sind systematische Unterhalts- und Reparaturarbeiten zudem integrierter Teil der Projektleistungen und des Budgets. So können die Anlagen ohne Wenn und Aber langfristig genutzt werden.

 

Karte